>>
Pflegeimmobilien: Eine doppelte Investition fürs Alter

Pflegeimmobilien: Eine doppelte Investition fürs Alter

Durch den demographischen Wandel wird die Anfrage nach Pflegeeinrichtungen kontinuierlich steigen. Das macht Pflegeimmobilien zu einer lukrativen Anlage. Wie die Perspektiven und Renditen für Anleger aussehen, wo die Risiken bei Pflegeimmobilien und Pflegeappartements liegen und wie Ihnen ein Makler, den Sie leicht über unser Portal finden können, beratend und ausführend zur Seite stehen kann, erfahren Sie hier im 11880.com-Immobilienmakler-Ratgeber.

Großer Markt für Pflegeimmobilien

Pflegeheim
© monkeybusinessimages - istockphotos.com

Wer heute 40 Jahre alt ist, hat eine Lebenserwartung von mehr als 85 Jahren. Bei Neugeborenen liegt sie sogar bei stolzen 90 Jahren. Durch die schwache Geburtenquote nimmt die Bevölkerungsgruppe der über 65-jährigen zudem überproportional stark gegenüber den jüngeren Altersgruppen zu. Einer wachsenden Masse älterer Menschen steht eine schrumpfende Masse Jüngerer gegenüber, die sich im späteren Lebensalter um die Senioren kümmern kann (und muss). Mehr alte Menschen, die ihrerseits älter werden, bedeuten entsprechend einen höheren Pflegeaufwand.

Hoher Modernisierungsbedarf

Bestehende Einrichtungen werden den modernen Anforderungen an die Pflege nicht gerecht. Neben baulichen Mängeln, wie fehlender Barrierefreiheit, sind sie auch nicht auf einen wirtschaftlichen Pflegebetrieb bei erhöhtem Pflegeaufkommen ausgelegt. Hier besteht ein hoher Modernisierungsbedarf, den die Pflegeeinrichtungen in kommunaler Hand in den seltensten Fällen finanzieren können.

Fragen Sie einen Makler

Wenn Sie an einer langfristigen Anlage mit einer guten Rendite von 5 Prozent interessiert sind, dürfte eine Pflegeimmobilie ein geeignetes Investment für Sie sein. Lassen Sie sich am besten noch gleich von einem Immobilienmakler ausgiebig beraten – einen passenden Makler finden Sie komfortabel über unser Portal.



Freier Markt für Anleger

Das ist der freien Wirtschaft nicht verborgen geblieben. Sie bauen entsprechende Pflegeimmobilien, bzw. sanieren bestehende Gebäude, sofern sich das wirtschaftlich lohnt (mitunter bleibt nur der Abbruch). Die Betreiber – darunter auch karitative Einrichtungen wie die Caritas oder das diakonische Werk – vermieten im Anschluss einzelnen Wohneinheiten entweder langfristig (in der Regel mindestens auf 20 Jahre) oder verkaufen Sie als Teileigentümer weiter. Das langfristige Mietverhältnis garantiert Einnahmen auf lange Sicht – auch bei Leerstand. Denn die meisten Pflegeimmobilien sind vertraglich durch den Betreiber gegen einen etwaigen Leerstand abgesichert. Der übernimmt auch gleich die vermietertypischen Aufgaben. Bestimmte Pflegeimmobilien können darüber hinaus zusätzlich von staatlichen Förderungen profitieren. Hierzu zählen Behindertenzimmer, stationäre- sowie psychiatrische Einrichtungen. Steuerliche Vorteile eingerechnet, können Anleger hier mit Renditen von rund 5 Prozent kalkulieren.

Die Vorteile der Pflegeimmobilie auf einen Blick

Vorteil attraktive Rendite von rund 5%
Vorteil langfristige Erträge
Vorteil Inflationsschutz
Vorteil ggf. staatliche Förderung
Vorteil steuerliche Vorteile
Vorteil durch Betreiber geringe Instandhaltungskosten
Vorteil geringer Verwaltungsaufwand

Die Kehrseite: Nachteile

Wo Licht ist, ist natürlich auch Schatten. Bei der Pflegeimmobilie ist das vor allem der Fakt, dass es sich um eine langfristige Anlage handelt. Wenn Sie kurzfristig Gewinne erzielen möchten, sollten Sie besser von der Pflegeimmobilie als Anlage Abstand nehmen. Weiterhin kann der Betreiber insolvent werden, womit Ihnen zumindest kurzzeitige Mietausfälle entstehen können. Zudem können sich gesetzliche Vorgaben ändern, die Sicherheiten streichen oder zu Investitionen auf Ihrer Seite führen können. Wie bei allen Immobilien als Anlage können sich darüber hinaus die Standortfaktoren ändern, was den Wert massiv beeinträchtigen kann. Zusammengefasst sollten Sie diese Nachteile bedanken:

Nachteil langfristige Anlage – keine kurzfristigen Gewinnmitnahmen
Nachteil Mietausfälle durch Insolvenz des Betreibers
Nachteil Standortfaktoren können sich ändern
Nachteil der gesetzliche Rahmen kann sich ändern



Das könnte Sie auch interessieren:

Ferienanlage kaufen

Der Traum einer eigenen Ferienanlage muss nicht länger nur ein Traum bleiben – voraussgesetzt, Sie wissen, worauf Sie achten müssen. Ein Immobilienmakler ist in jedem Fall sein Geld wert. Warum? Das erfahren Sie hier!

Land und Forst kaufen

Land und Forst stellen aktuell eine sehr gute Anlagemöglichkeit dar, die dank kontinuierlich steigender Preise eine satte Rendite verspricht. Im Gegensatz zu Wohn- oder Gewerbeimmobilien müssen Sie hier jedoch bestimmte gesetzliche Vorschriften beachten, die Ihr Investment unter Umständen erschweren.

Wohnanlage: Eine komplexe Anlage

Verfügen Sie über große Finanzmittel, die Sie sinnvoll und renditeträchtig investieren möchten? Dann sollten Sie ein Investment in eine Wohnanlage ins Auge fassen. Im nachfolgenden Ratgeber-Beitrag erläutern wir die Faktoren, die Wohnanlagen als Anlageobjekt so lukrativ machen, klären Sie über die Kosten auf und grenzen Wohnanlagen begrifflich von Mehrfamilienhäusern ab.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.47 - gut
17 Abstimmungen