>>
Besichtigungstermin

Besichtigungstermin

Die Wohnungsbesichtigung ist eine der klassischen Aufgaben eines Immobilienmaklers. Er organisiert Besichtigungstermine, nimmt Interessenten in Empfang, führt sie durch die Räumlichkeiten und präsentiert die Immobilie mit all ihren Vorzügen. Schon aus dieser kurzen Übersicht wird deutlich, dass die Immobilienbesichtigung eine zeitaufwendige Angelegenheit ist. Unser 11880.com-Immobilienmakler-Ratgeber bringt Ihnen den idealen Ablauf einer Wohnungsbesichtigung näher und erläutert, warum es häufig eine gute Idee ist, einen Makler zu beauftragen.

Das unterschätzte Zeitgrab Besichtigungstermin

Wohnungsbesichtigung
© Highwaystarz-Photography - istockphotos.com

Auf den ersten Blick wirkt es nicht allzu kompliziert oder zeitaufwendig einen Besichtigungstermin zu organisieren. Mehr als die Tür aufzuschließen und Interessenten durch die Räume zu führen, ist ja nicht zu tun. Ein Trugschluss, wie Sie als Verkäufer schnell merken werden. Denn zu einer erfolgreichen Immobilienbesichtigung gehört weit mehr. Und wie so oft, fängt das tief in der Vorbereitung an. Denn für die passende Immobilie muss der passende Interessent gefunden werden.

Zu einer erfolgreichen Besichtigung gehören umfassende Hausaufgaben

Und den findet man idealerweise, indem Sie dem künftigen Käufer oder Mieter Ihrer Immobilie umfassende Informationen zum Objekt zur Verfügung stellen. Denn mit einfachen Fotos der Räume ist es heutzutage nicht getan – abgesehen davon, dass es gar nicht so leicht ist, Ihre Immobilie ansprechend zu inserieren.

Gute Fotos machen

foto von wohnung machen
© IPGGutenbergUKLtd - istockphotos.com

Das liegt zum einen daran, dass Fotos häufig das wiedergeben, was der Fotograf darstellen möchte. Räume können durch das richtige Objektiv größer erscheinen und Mängel verschwinden, weil sie gar nicht erst abgelichtet werden. Zum anderen können Sie nur bedingt steuern, wie potenzielle Interessenten die Fotos wahrnehmen. Wenn Bildwahrnehmung und Realität zu weit auseinanderklaffen, ist die Enttäuschung vorprogrammiert und Besichtigungstermin führt zu keinem erfolgreichen Abschluss.

Virtuelle Besichtigung

Daher ist es häufig lohnenswert, eine virtuelle Besichtigung anzubieten. Interessenten können per Internet die Immobilie vorab besichtigen und so einen Eindruck gewinnen, ob eine Immobilienbesichtigung vor Ort Sinn hat oder nicht. Da die Erstellung dieser virtuellen Besichtigung für Laien sehr aufwendig ist, ist es ratsam, die Hilfe eines Profis in Anspruch zu nehmen. Immobilienmakler helfen Ihnen, Ihr Objekt ins rechte Licht zu rücken und den passenden Käufer oder Mieter zu finden.



Es bleibt selten bei einer Besichtigung

Dass das gar nicht so einfach ist, zeigt sich, wenn Ihr Inserat erste Interessenten angelockt hat. Jetzt geht es daran, Besichtigungstermine zu organisieren, sich mit den Interessenten abzustimmen und die Immobilie immer wieder aufs Neue zu präsentieren. Dieser Aufwand wird leicht unterschätzt. Vor allem die sogenannten „Zeitdiebe“ sind ein Ärgernis einer jeden Wohnungsbesichtigung. Sie treten die Besichtigung an, obwohl sie vom Objekt nicht überzeugt sind. Aus Höflichkeit lassen sie sich alle Räume zeigen und verabschieden sich anschließend, ohne dass es zu einem Abschluss kommt. Sie kostet das in erster Line viel Zeit und gewiss auch etwas Nerven.

Ein Verkäufer ist ein Verkäufer, ist ein Verkäufer

Abgesehen davon, nimmt Sie jeder Interessent als Verkäufer wahr, wenn Sie Ihre Immobilie selbst präsentieren. Sie werden potenzielle Käufer oder Mieter sicherlich kompetent durch die Räume führen. Das Gefühl, das Sie bei den Interessenten als Eigentümer hinterlassen, können Sie ihnen aber nur schwerlich nehmen. Ihr primäres Interesse – den Verkauf oder die Vermietung – können Sie schließlich kaum zurückhalten. Entsprechend vorsichtig werden sich Interessenten Ihnen gegenüber verhalten. Sie werden Kritikpunkte nicht offen aussprechen oder gar ausdiskutieren. Hier ist der Immobilienmakler als Mittelsmann in einer deutlich besseren Position.

Die richtigen Interessenten auswählen

Doch selbst wenn Ihre Interessenten zufrieden sind und auch nach der Wohnungsbesichtigung noch Interesse an Ihrer Immobile haben, ist Ihre Arbeit noch nicht getan. Im Idealfall haben Sie mehrere erfolgreiche Besichtigungen, an deren Ende mehrere kauf- oder mietwillige Interessenten stehen. Jetzt müssen Sie die passenden Kandidaten auswählen und mit ihnen die Details besprechen: Finanzierung, Erstbezug, Umzugsorganisation etc.

Nägel mit Köpfen – die Zweitbesichtigung

Danach kommt es häufig zur Zweitbesichtigung – dem zentralen Verkaufsgespräch! Hier sind alle für die Entscheidung wichtigen Personen versammelt. Der gute erste Eindruck soll noch einmal vertieft und genaue Fragen zur späteren Einrichtung geklärt werden. Die zukünftigen Bewohner Ihrer Immobile bringen sich auf denselben Informationsstand, um sich anschließend mit einer Stimme für Ihr Objekt auszusprechen. Idealerweise kann am Ende dieser Zweitbesichtigung bereits ein Notartermin eingerichtet werden.

Ein Makler spart Zeit und Nerven

Bis es soweit ist, geht jedoch viel Zeit ins Land und auch der eine oder andere nervenaufreibende Moment und Besichtigungstermin. Ein professioneller Immobilienmakler nimmt Ihnen diesen Aufwand ab und findet am Ende den passenden Käufer oder Mieter für Ihr Objekt. Der Makler ist sowohl in der Aufbereitung Ihrer Immobilie geschult, als auch in der späteren Präsentation und dem eigentlichen Verkaufsabschluss. Sie müssen sich keine Sorgen machen, den richtigen Interessenten zu finden und können sich ganz auf Ihren Alltag konzentrieren.



Das könnte Sie auch interessieren:

Immobilie erben: Erbschaftssteuer?

Wenn Sie eine Immobilie erben, denken Sie vermutlich nicht an die damit verbundenen vielen Belastungen und rechtlichen Verpflichtungen. Erbschaften sind grundsätzlich steuerpflichtig – Ihre geerbte Immobilie unterliegt deshalb unter Umständen der Erbschaftssteuer. Welche Umstände das sind und wie Ihnen ein Immobilienmakler bei der Erbschaft einer Immobilie helfen kann, erfahren Sie hier.

Zwangsversteigerung

Die gerichtliche Zwangsversteigerung ist eine gute Gelegenheit, eine Immobilie weit unter Ihrem Marktwert zu erwerben. Sie müssen bei diesem staatlichen Hoheitsakt jedoch viele Dinge beachten und sich dem strikt vorgegebenen Ablauf fügen. Wie genau eine Zwangsversteigerung abläuft und welche Rolle der Immobilienmakler dabei spielt, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Das Exposé

Das Exposé gehört zu den wichtigsten Werkzeugen bei der Immobilienvermittlung. Es bildet regelrecht das Tor zur Immobilie, vermittelt einen ersten Eindruck und wartet im Idealfall mit den Kerndaten der Immobilie auf. Welche das sind und wie Sie ein aussagekräftiges Exposé anfertigen – inklusive passender Fotos – erfahren Sie hier.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.34 - gut
32 Abstimmungen